Elastomere- Übersicht

Antworten
Udo
Administrator
Beiträge: 69
Registriert: Fr 5. Okt 2007, 13:44

Elastomere- Übersicht

Beitrag von Udo » So 11. Okt 2015, 18:13

NBR
(Acrylnitril-Butadien-Kautschuk)

-30 °C bis 100 °C
Ein Synthesekautschuk mit hervoragender Beständigkeit gegen
Kraftstoffe, Öle, Hydrauliköle, Schmierfette, sowie sonstige aliphatische
Kohlenwasserstoffe. Gute physikalische Eigenschaften wie
hohe Abrieb- und Standfestigkeit neben guter Temperaturbeständigkeit
lassen einen weiten Anwendungsbereich zu.

EPDM
(Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk
)
-40 °C bis 150 °C
EPDM weist eine sehr gute Ozon-, Alterungs- und Witterungsbeständigkeit
auf. Daher findet es hauptsächlich seinen Einsatz in freier
Bewitterung und wo gute Heißwasser- und Dampfbeständigkeit
gefordert wird. Die Kältebeständigkeit ist verglichen mit den anderen
Synthesekautschuktypen gut. EPDM ist stark quellend in aliphatischen,
aromatischen und chlorierten Kohlenwasserstoffen.

FPM
(Fluorkautschuk)

-20 °C bis 200 °C
Ein Elastomer mit sehr guter Beständigkeit gegen Einwirkung von
Mineralölen, aliphatischen und aromatischen Kohlenwasserstoffen
sowie Chlorkohlenwasserstoffen, konzentrierten und verdünnten
Säuren und schwachen Laugen. Hohe mechanische Werte und die
ebenfalls sehr geringe Gasdurchlässigkeit sowie eine hervorragende
Alterungsbeständigkeit, verbunden mit einem sehr guten Druckverformungsrest,
lassen Fluorelastomere nahezu als Universalwerkstoff
erscheinen.

MVQ
(Silikon-Kautschuk)

-55 °C bis 200 °C
Silikon besitzt eine sehr gute Temperaturbeständigkeit. Obwohl
die Ölbeständigkeit des Silikonkautschuks ungefähr an die von NBR
heranreicht, werden die guten physikalischen und mechanischen
Eigenschaften nicht erreicht. Auch ist MVQ nicht für den Dauereinsatz
in Heisswasser oder Dampf geeignet.

CR
(Chloropren-Kautschuk)

-40 °C bis 110 °C
Die chemischen und physikalischen Eigenschaften sind ähnlich
denen von NBR. Jedoch ist CR alterungsbeständig bei Witterung
und in Ozon, Kältemitteln, Säuren und Laugen.

HNBR
(Hydrierter Nitril-Kautschuk)

-30 °C bis 150 °C
Wird aus NBR-Polymerisaten durch Voll- oder Teilhydrierung der
doppelbindungshaltigen Butadienanteile erhalten. Dadurch steigt bei
peroxidischer Vernetzung die Hitze- und Oxidationsstabilität. Hohe
mechanische Festigkeit, verbesserte Abriebbeständigkeit sowie ein
niedriger Druckverformungsrest zeichnen das Elastomer aus. Die
Medienbeständigkeit ist vergleichbar mit NBR bei erhöhter Dampfbeständigkeit.

AU
(Polyesterurethan-Kautschuk)

-30 °C bis 100 °C
Gliedert sich in Polyesterurethan (AU) und Polyätherurethan (EU).
EU Kautschuke besitzen eine größere Hydrolysebeständigkeit. Polyurethanwekstoffe
zeichnen sich durch eine besonders hohe mechanische
Leistungsfähigkeit und sehr gute Ozon- und Alterungsbeständigkeit
aus. Auch die mechanischen Werte wie Flexibilität, Zerreiß-
und Abriebfestigkeit, sehr gute Rückprallelastizität sowie eine hohe
Gasdichtigkeit sind positiv zu erwähnen. Daher ist der Werkstoff
für kleinbauende Hydraulikdichtelemente besonders geeignet. Die
Kraftstoffbeständigkeit und die Beständigkeit gegenüber technisch
gebräuchlichen Ölen ist sehr gut.

PTFE
(Polytetrafluoräthylen)

-200 °C bis 260 °C
PTFE ist von nahezu allen Chemikalien unangreifbar. Ausnahmen
sind Alkalimetalle, elementares heißes Fluor. Halogenhaltige Verbindungen
bewirken eine reversible Quellung bzw. Durchwandern
aufgrund der chemischen Verwandschaft das PTFE, ohne es zu
schädigen. Die Gleiteigenschaften von PTFE sind die besten aller
Kunststoffe. Statischer und dynamischer Reibungskoeffizient sind
gleich, was das Material zu einem stick-slip freien Gleitwerkstoff
macht. Es ist absolut witterungs- und UV-beständig. Selbst extreme
klimatische Bedingungen verändern die Eigenschaften von PTFE
nicht. Es ist physiologisch unbedenklich, d.h. körpereigene Substanzen
verursachen bei Kontakt mit dem Werkstoff keine Reaktionen.
Wichtige Eigenschaften dieses Kunststoffes wie Druckfestigkeit,
Abriebverhalten, Leitfähigkeit u.a. können durch Zumischen entsprechender
Füllstoffe gezielt optimiert werden.

FVMQ
(Fluorsilikonkautschuk)

-75 °C bis 200 °C
Fluorsilikon weist eine wesentlich verbesserte Beständigkeit gegen-
über Ölen, Kraftstoffen und Lösungsmitteln als MVQ auf. Dies gilt
vor allem für aromatische und chlorierte Kohlenwasserstoffe und
Alkohole. Einsatzgebiete sind bei hohen Anforderungen, über einen
weiten Temperaturbereich, bei gleichzeitiger Einwirkung aggressiver
Medien gegeben. Typische Anwendungen sind Dichtungen in automobilen
Kraftstoffsystemen, der Luft- und Raumfahrt sowie in der
chemischen Industrie.

FEPM
-30 °C bis 200 °C

FEPM ist ein relativ junges peroxidisch vernetztes TFE Elastomer.
Es besitzt eine hohe Beständigkeit gegenüber einer Vielzahl spezifischer
Medien und Chemikalien wie z.B. Heißwasser, Wasserdampf,
Säuren, Laugen, Ammoniak, Bleichmittel, saure Gase (H2S) und Öle
sowie Amine, insbesondere Medien mit aminhaltigen Additiven und
Korrosionsinhibitoren, legierte Motoren- und Getriebeölen, Bremsflüssigkeiten
und oxidierte Medien.

FPM Extrem
-20 °C bis 230 °C
Ein modifiziertes FPM, welches weitere Anwendungsgebiete
hinsichtlich erhöhter Beständigkeit gegen aromatische Amine, starke
Laugen, polare Lösungsmittel, Getriebeschmierstoffe, Ketone und
aliphatische bzw. aromatische Kohlenwasserstoffe erschließt. Eine
günstige Alternative zu Perfluorelastomeren.

FFPM
-20 °C bis 300 °C
Perfluorelastomere erreichen die nahezu universelle Chemikalienund
Temperaturbeständigkeit von PTFE, zusätzlich zu den Eigenschaften
von Elastomeren. Der Einsatz dieses extrem teuren Werkstoffes
ist nur in Einzelfällen wirtschaftlich.

ACM
(Acrylat-Kautschuk)

-30 °C bis 150 °C
Acrylat-Kautschuk zeichnet sich durch eine ausgezeichnete Hitzeund
Heißölbeständigkeit aus. ACM ist resistent gegen Motoröle mit
modernen Additiven, Getriebeöle, Schmierfette usw. und verfügt
über eine hohe Oxidations-, Alterungs- und Ozonbeständigkeit. Bei
rotierenden und alternierenden Einsatzfällen ist die erhöhlte Friktion
gegenüber Werkstoffen zu beachten.

SBR
(Styrolbutadienkautschuk)

-40 °C bis 90 °C
Werkstoffe aus SBR (Polymerisat aus Butadien und Styrol)) werden
bevorzugt in der KFZ-Hydraulik eingesetzt (Bremen, Lenkung,
Kupplung). SBR zeichnet sich durch gute Beständigkeit in anorganischen
und organischen Säuren und Basen, Bremsflüssigkeiten
auf Glykolbasis, Wasser und Alkohol aus. Aufgrund starker Quellung
nicht geeignet in Mineralölen, Fetten, Kraftstoffen und aliphatischen,
aromatischen und chlorierten Kohlenwasserstoffen.

CSM
(Chlorsulfoniertes Polyethylen)

-20 °C bis 130 °C
CSM überzeugt mit hoher Alterungs- und Ozonbeständigkeit, sowie
einer guten Beständigkeit gegenüber Säuren und Laugen. Gute
mechanische und physikalische Eigenschaften zeichnen CSM aus.
Die Quellbeständigkeit bei aliphatischen Kohlenwasserstoffen und
Fetten ist mittelmäßig sowie stark quellend in aromatischen und
chlorierten Kohlenwasserstoffen und Estern.

IIR
-40 °C bis 140 °C
Butyl besitzt eine sehr geringe Gasdurchlässigkeit, eine hohe Alterungsbeständigkeit
und gute elektrische Eigenschaften. Eine sehr
gute Beständigkeit gegenüber tierischen und pflanzlichen Ölen und
Fetten zeichnen diesen Werkstoff aus. Butyl ist nicht geeignet für
den Einsatz in Mineralölen und chlorierten Kohlenwasserstoffen.

NR
-45 °C bis 90 °C
Naturkautschuk ist ein hochelastisches Material mit sehr guten
physikalischen Eigenschaften, hervorragender mechanischer Festigkeit
ud sehr guten Tieftemperatureigenschaften. Naturkautschuk wird
trotz modernerer Synthesekautschuke immer noch für Motoraufhängungen,
Maschinenlager, Gummi-Metallverbindungen und ähnlichem
verwendet.

Quelle: http://www.hartlmaier.de/pdf/technische ... tomere.pdf

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast